Über mich

SIMPEL BY CLAUDIA

Hallo du, schön dass wir uns hier treffen!

Ich bin Claudia, komme ursprünglich aus Wien und lebe nun schon seit fast 8 Jahren in Münster.

Mit mir leben hier die zwei liebsten Katzen die man sich vorstellen kann, und der Mann der hier auch noch wohnt ist auch ganz passabel.
Das war natürlich ein Witz, denn in Wahrheit ist er der tollste Kerl den ich mir vorstellen kann, und er hat auch nur gaaaanz kleine Macken ;O)

“Claudia, du bist eine Minimalistin” – schon vor über 25 Jahren sagte das mein Klassenvorstand in der Schule zu mir.
Und obwohl es ziemlich sicher nicht als solches gemeint war, hab ich es als Kompliment aufgefasst. Ich vermute ja, diese Bemerkung sollte mich eher dazu bewegen mehr zu tun, mich mehr anzustrengen und im Endeffekt bessere Noten zu schreiben. Aber das Prinzip “mit minimalem Aufwand zum maximalen Erfolg” erschien (und erscheint mir immer noch) als sehr erstrebenswert.
Nur dass ich mich halt mehr auf den minimalen Aufwand konzentriert habe, anstatt auf den maximalen Erfolg.

Begonnen hat mein Wandel vor knapp 4 Jahren, als ich die Diagnose Diabetes Typ 2 bekommen habe. Da wurde immer klarer, dass ich etwas für meine Gesundheit tun muss und allem voran auf meine Ernährung achten sollte.

Es geht langsam voran – sehr langsam.
Erst mal rausfinden welches Essen gut für mich ist und welches nicht (abseits von den offensichtlichen Sachen wie Zucker, Fast Food und Convienience Food). Nicht jede Ernährungsform ist gut für jeden Menschen, dazu sind wir alles zu unterschiedlich. Wenn du mehr über Diabetes erfahren möchtest, schau gerne mal auf meinem Diabetes-Blog vorbei. Da tut sich zwar momentan nicht viel, aber vielleicht ist ja was für dich dabei.

Im Laufe der Zeit hat sich dann herauskristallisiert, dass Gesundheit nicht nur mit Ernährung zu tun hat, sondern auch ganz viel mit der Psyche. Dass Dinge wie Achtsamkeit, Gelassenheit, positives Denken und Selbstwertschätzung gaaanz viel mit dem Wohlbefinden zu haben. Dass viele, große oder gar teure Gegenstände mich mehr belasten als mir gutzutun. Oder dass sie mir zumindest nicht helfen mich langfristig besser zu fühlen.

Und so ist das nun mein Weg geworden, auch wenn ich erst vergleichsweise wenige Schritte gegangen bin. Wohin genau er führen wird, wer weiß das schon?
Vielleicht hast du ja Lust mitzukommen? Ich freue  mich auf jeden Fall auf/über andere Meinungen, Ideen oder Anregungen!